Hier gibt es alle Aktionen und Berichte vom Zeltlager 2018

1. Tagesbereicht

Jugendfeuerwehrzeltlager 2018 in Vahrendorf am Wildpark Schwarze Berge
Am Samstag haben sich 13 Jungen und 5 Mädchen aus Wulfsen auf den weiten Weg nach Vahrendorf gemacht, um mit den Jugendfeuerwehren des Landkreises eine tolle Zeltlagerwoche zu verbringen. Nach der Anreise stand eine erste Erkundung des Zeltlagers an, ehe die offizielle Eröffnung am Abend stattfand. Für vier Jugendliche steht in diesem Jahr die Ausbildung der Leistungsspange an, die am Ende der Woche abgenommen wird. Für die Übrigbleibenden stehen jeden Tag neue Spiele an, in denen sie mit Geschicklichkeit und Teamgeist glänzen können.
In der ersten Nacht stand nun keineswegs der Schönheitsschlaf an erster Stelle, denn es ging für die Jugendfeuerwehren zum Nachtmarsch. Über 3,2 km galt es an fünf Stationen Aufgaben zu erledigen und natürlich auch den richtigen Weg zu finden. Hierfür gab es eine Karte des Weges, damit sich gar nicht erst eine Gruppe verlaufen konnte. Am Sonntag Vormittag stand dann ein Kennenlernen der Zeltnachbarn und des Lagers statt. Für nachmittags war das Gedächtnis gefragt, denn es wurde Riesen-Memory gespielt. Abends wurde dann mit so mancher Stimme geglänzt, denn es gab eine große Karaoke Show für das ganze Lager (inkl. Rückkehr des "Duo Gardlich").
Montagmorgen nach dem Frühstück ging es direkt weiter, diesmal mit 4 Gewinnt im Großformat. Auf einem Feld ging es darum, gegen ein anderes Team so viele Punkte wie möglich zu erreichen. Am
Nachmittag wurde es dann das erste Mal richtig sportlich.
Bei dem Spiel Speedminton geht es um Schnelligkeit und ein wenig Koordination. Bevor es nun später wieder ins Bett geht, steht heut Abend wieder für alle im Zeltlager, das Spiel "1, 2 oder 3" auf dem Programm.
Und wenn ihr wissen möchtet, wie es weiter geht, schaut hier wieder vorbei. Denn es geht gewiss weiter mit dem Lager und damit jede Menge zu berichten!

2. Tagesbericht

Naaa, wer konnte den neuen Tag genauso wenig erwarten wie wir?
Schon vor dem Wecken liefen die ersten Kinder über den Platz, um sich zu waschen oder sogar um duschen zu gehen.
Für die vier von der Leistungsspange fangen die Tage ein wenig eher an, der Rest unserer Kids ging ganz gemütlich zu erst zum Essen, um danach zum heutigen Vormittagsspiel Tschoukball aufzubrechen. Tschoukball? Was ist das denn? Ja, das haben wir uns auch gefragt! Das ist ein Ballspiel mit zwei Trampolinen für Menschen, die gut werfen und fangen können. Die Regeln hier näher zu erläutern würde vermutlich allzu viel Zeit und auch Worte brauchen, darum lassen wir das mal - vor allem weil wir uns nicht sicher sind, ob wir es überhaupt richtig verstanden haben. Und obwohl die Regeln erst spät und während der Spiele klarer wurden, schnitten die Wulfsener Kids gar nicht mal so schlecht ab (4. Platz).
Nach dem Spiel ging es für uns zum Essen und ein winziges bisschen Freizeit, bevor wir mit dem Rest unseres Zuges den Lagerdienst angetreten haben. Dabei heißt es, Essen ausgeben für die Hungrigen, Toiletten putzen und Wachdienst. Das Putzen fand so manches Kind ganz und gar nicht cool, aber irgendjemand muss es ja machen, nicht wahr?! ;-)
Und natürlich berichten wir auch morgen weiter, da wird es besonders aufregend, denn die Eltern dürfen uns besuchen kommen.

3. Tagesbericht

Es ist Mittwoch, die Mitte der Woche und gestern war tatsächlich schon die Hälfte des Zeltlagers geschafft. Das Abendprogramm findet bei den Jugendlichen großen Anklang und Ava, Sydney, Jamie  und Florian haben es bei "1, 2 oder 3" auf den zweiten Platz geschafft. Als Gewinn haben sie einen Gutschein bekommen, mit dem sie auf dem Platz Eis, Süßigkeiten oder Pommes bekommen. Hierüber haben die vier sich ganz besonders gefreut.
"Es hat sehr viel Spaß gemacht!" - sagt Jamie.

  

Während es für den Rest des Zeltlagers zum Abendprogramm ging, hieß es für ein paar unserer Kinder, dass sie zum ersten Mal mit auf dem Zeltlager sind. Und wer zum ersten Mal dabei ist, wird natürlich "getauft". In diesem Jahr waren das mehr als die Hälfte von den mitgekommenen Kindern.

 

Am Mittwochvormittag stand für unseren Zug der schönste aller Programmpunkte an: Freizeit! Der größte Teil der Jugendfeuerwehr Wulfsen war in Hollenstedt im Freibad, wo sie neben dem Spaß auch den Schwimmteil des Deutschen Sportabzeichen's ableisten konnten. Drei von unseren Jungs haben sich dazu entschieden, den Vormittag anderweitig zu nutzen und sind zum Kiekeberg gelaufen. Hier haben sie sich alte Erntemaschinen und Trecker angesehen, konnten in einer ausgebauten Kabine eines Claas' Mähdreschers setzen und dort den Landwirtschaftssimulator machen. Außerdem haben sie sich über gesunde Ernährung informiert. Auch sie haben viel Spaß gehabt und haben dabei sogar einen gesunden Fußmarsch hinter sich gebracht.

Für den Nachmittag stand der Tag des offenen Zeltlagers an, bei dem es Besuch von Eltern, Geschwistern, Großeltern, Tanten und Onkels gab. Ava erzählt, dass sich die Kinder sehr über den Besuch gefreut haben und dass es ihren Eltern hier super gefallen hat. Sie konnten ihnen zeigen wo sie schlafen und essen, mit ihnen Zeit verbringen, das Lager zeigen und ein Eis oder ein Slush-Eis essen. Außerdem gab es Stände von verschiedenen Handwerkern, der Polizei, dem Rettungsdienst und dem Zoll, an dem man sich über die Berufe informieren konnte und hier und dort auch bei einem Wettbewerb mitmachen konnte.

Heute Abend steht das Zeltlagerkino an und morgen geht es dann mit dem nächsten Bericht weiter!

 


4. Tagesbericht

Es wurde groß angekündigt und die Bude war voll! Beim Kinoabend im Kreiszeltlager wurde am Mittwochabend der Film "Die Unglaublichen 2" gespielt. Nachdem die Eltern den Platz wieder verlassen haben, hatten die Kinder auch genügend Zeit um sich den Film anzusehen.

Die ganze Aufregung und der Film am Abend haben unsere Jungs und Mädels so sehr geschafft, dass das Aufstehen am Donnerstag den meisten äußert schwer fiel. Mit etwas Scheuchen hat es dann aber doch geklappt und wir konnten nach dem Frühstück zum Orientierungsmarsch aufbrechen. Wir sind etwa drei Kilometer gelaufen und haben neben fünf Stationen mit verschiedenen Aufgaben auch ein paar Fragen für den Weg gemeistert. Nach etwa zwei Stunden kamen wir dann ziemlich geschafft wieder im Lager an - zum Glück gab es dann auch bald wieder essen!

Anfang der woche haben wir es schonmal erwähnt, vier unsere Kinder nehmen in diesem Jahr an der Ausbildung zur Leistungsspange teil. Hierbei müssen neben dem dreiteiligen Löschangriff auch beim Kugelstoßen und im Staffellauf Leistung erzielt werden. Außerdem gibt es eine Schnelligkeitsübung und einen Haufen Fragen, den die Gruppe beantworten müssen. Da alle Aufgaben in einer Gruppenleistung bewertet werden, ist es auch gar nicht so schlimm, wenn man in einer Disziplin etwas schlechter ist, dafür aber in einer anderen umso besser.

Die Kids im Lager hatten am Nachmittag wieder etwas sportliches auf dem Plan stehen: Völkerball. Endlich ein Spiel, das man bereits aus der Schule kennt! Und obwohl man hier die Regeln doch können sollte, haben wir leider doch nicht ganz so gut abgeschnitten. Nichtsdestotrotz können wir es kaum erwarten, in den Freitag zu starten - und ihr wisst es ja schon, bald geht es schon wieder nachhause.

 


5. Tagesbericht

Der letzte volle Tag des Kreiszeltlagers in Vahrendorf ist angebrochen und glaubt ihr es? Es regnet. Gar nicht schön, wenn man sich die Gesichter von den Leuten so ansieht, die hier über den Platz laufen. Alle sind fast schon dick eingepackt in lange Hosen und Pullover, sowas hat man ja die ganze Woche kaum erlebt. Geholfen hat es alles nichts, das Programm geht weiter und Freitag Vormittag heißt es für die Jugendfeuerwehr Wulfsen: Wildpark Rallye. Hier hieß es, einen Marsch durch den Wildpark Schwarze Berge zu machen und dabei an verschiedenen Stationen Aufgaben zu erledigen. Und schön wärs gewesen, hätte man sich von den Tieren nicht zu sehr ablenken lassen. Na klaro war es aber zu verlockend und so wurde ein wenig getrödelt und viel mehr Zeit im Wildpark verbracht, als geplant. Daher durften die Wulfsener Kids dann auch als aller letztes zum Mittagessen und hatten dort ihre Ruhe. Nach dem Mittagessen und er Mittagsruhe ging es dann zum "Spiel ohne Grenzen". Hierbei werden gleich mehrere kleine Spiele (wie z.B. Schläuche flechten) von den Gruppen gespielt, sodass man am Ende für jedes Spiel Punkte bekommt und diese zusammengezählt werden. Mittlerweile hatte sich der Regen auch endlich wieder wieder aufgehört und die Sonne strahlte wieder mit ihrer ganzen Kraft vom Himmel.

Um 19.00 Uhr war dann für alle am großen Platz antreten angesagt. Am heutigen Freitag fing der Tag für die Teilnehmer der Leistungsspange etwas ruhiger an, damit sie am Nachmittag fit und ausgeruht sind. Es heißt heute nämlich Leistungsspangenabnahme. In allen Disziplinen, für die die Jugendlichen die ganze Woche über geübt und trainiert haben, werden heute abgenommen. Während der Abnahme ist die Aufregung natürlich groß, aber wenn die einzelnen Aufgaben erst einmal in der Gruppe bewältigt wurden, ist die Zufriedenheit am Ende doch jede Mühe wert gewesen. An dieser Stelle unsere Herzlichsten Glückwünsche an Mia, Marie, Jonas und Tim, die in diesem Jahr die Leistungsspange bekommen haben und Herzlichen Dank an Moritz, der am Donnerstag Morgen ganz kurzfristig für einen Verletzten in einer anderen Samtgemeinde als Füller eingesprungen ist! Auch diese Gruppe hat die Aufgaben erfolgreich abgelegt und am Abend die Leistungsspange bekommen.

Die meisten mittlerweile ganz schön kaputt, aber alle noch ganz gut drauf, freuen die Kids sich heut abend besonders auf die Lagerdisco des Zeltlagers. Im großen Essenszelt werden die Tische und Bänke an die Seiten geräumt um Platz zu machen für die tanzwütigen und ab 20.00 Uhr startet die große Disco. Morgenn heißt es dann schon wieder aufräumen, zusammenpacken und abbauen, denn jedes Zeltlager findet ein Ende. Gegen 11.00 Uhr wollen wir noch einmal antreten uns voneinander verabschieden und dann geht es auch schon wieder nachhause und der Rest der Ferien kann starten.

Aber keine Sorge, dies war nicht unser letzter Bericht! Hier kommt noch ein wenig mehr - morgen vielleicht schon oder auch erst in der nächsten Woche wollen wir noch einmal zurück blicken auf eine Tolle Woche.

 


Rückblick

Rückblick auf eine tolle Woche im Zeltlager


Heute vor einer Woche genau sind wir vom diesjährigen Kreiszeltlager in Vahrendorf zurück gekommen und haben am Gerätehaus noch gemeinsam selbstgemachte Pizza gegessen. Ein guter Zeitpunkt, um zurück zu blicken. Eine Woche Zeltlager klingt nach einer Menge Spaß ist aber auch furchtbar anstrengend! Für viele den Jugendlichen war es das erste Mal Zeltlager mit der Jugendfeuerwehr, alles war irgendwie aufregend und bei dem ein oder anderen war das Heimweh zwischendurch ganz schön groß. Ein paar aber waren schon alte Hasen und halfen den Jüngeren super durch die Woche - auch wenn das Heimweh dann auf einmal unaushaltbar wirkte.
Die Lagerdisco am letzten Abend war noch einmal ein großes Highlight. Hier kamen die ganz jungen Kids und die Jugendlichen, die zum letzten Mal mit auf einem Zeltlager waren, zusammen und hatten jede Menge Spaß bei lauter Musik und Getanze. Selbst die Betreuer hatten vor, sich in das Getümmel zu wagen, aber wie sollen wir es sagen: So laut, so eng, so voll... da sind wir wohl ein bisschen zu alt für geworden und haben lieber vom Rand aus ein wenig zugesehen.


Und dann war sie auch schon vorbei, die letzte Nacht im Zeltlager und am Samstag morgen wurde es noch einmal ein wenig chaotisch, denn oh weh - es gab keinen Lagerdienst. Und deshalb durften dann die Betreuer ran und denn Küchendienst machen, damit wir auch alle frühstücken konnten. Nebenbei hieß es für alle anderen aufstehen, fertig machen und vor allem auch: aufräumen und Taschen packen. Denn nach dem Antreten sollte es schließlich gleich nachhause gehen. Nur die Zelte blieben stehen und wurden nach der Beendigung des Zeltlagers erst abgebaut.


Um zehn Uhr war es dann so weit, das ganze Zeltlager trat ein letztes Mal am großen Platz an. Es wurde noch ein wenig erzählt, gab Grußworte und dann wurden der Lagerpokal und der Pokal für den Nachtmarsch verliehen. Am Nachtmarsch nahmen insgesamt 74 Gruppen teil und die Jugendfeuerwehr Wulfsen belegte den 68. Platz. Für den Lagerpokal wurde das Lager aufgeteilt in Ü14 und U14 Gruppen. Unsere Jugendfeuerwehr hatte in diesem Jahr nur Kids unter 14 Jahren in der Gruppe, so dass wir in der U14 Gruppe gestartet sind. Für den Lagerpokal wurden die Ergebnisse der Spiele gewertet die wir im Laufe der Woche gemacht haben und von denen wir in den Tagesberichten schon erzählt haben. Von insgesamt 44 Gruppen sind wir auf dem 40. Platz gelandet. Nach der Verleihung wurde das Zeltlager offiziell beendet und wir verabschiedeten uns von Freunden aus anderen Jugendfeuerwehren und machten uns auf den Heimweg, um am Feuerwehrhaus in Wulfsen noch gemeinsam Pizza zu essen, die von den daheimgebliebenen Betreuern bereits vorbeiretet wurde.


Liebe Kinder, es war 'ne tolle Woche!
Liebe Eltern und liebe Leser, wir hoffen die Berichte hier haben euch gefallen!

Bis zum nächsten Mal.